Die 50 besten Alben aller Zeiten - Platz 35: „Let it bleed“



Let It Bleed ist das achte in Großbritannien

veröffentlichte Studioalbum der Rolling

Stones. In den USA wurde es am 29. November

und in Großbritannien am 5. Dezember

1969 als Nachfolger des Albums Beggars Banquet

auf den Markt gebracht. Als Produzent

zeichnete wieder Jimmy Miller verantwortlich.

Es ist das letzte Album, an dem Brian Jones,

Gründungsmitglied der Rolling Stones, mitwirkte.

Die Aufnahmen fanden von Februar bis Oktober

1969 in den Olympic Studios in London statt.

Die meisten Gitarrenparts wurden von Keith

Richards eingespielt; der drogengeschädigte

Brian Jones war nur noch bei zwei Liedern beteiligt,

er spielte die Autoharp bei You Got the

Silver sowie die Conga, eine afrikanische Handtrommel,

bei Midnight Rambler. Auch sein

Nachfolger Mick Taylor war lediglich bei Country

Honk und Live With Me zu hören. You Got

the Silver war der erste allein von Keith Richards

gesungene Titel auf einem Stones-Album.

Dieser Song wurde im Soundtrack des Films

Zabriskie Point verwendet. Die Stones wurden

bei diesem Album wieder von einer Reihe von

Gastmusikern unterstützt, dazu gehörten Nicky

Hopkins und Leon Russell. Der eindringliche

Gospel-Gesangspart in Gimme Shelter wurde

von Merry Clayton beigesteuert, einer erfahrenen

R&B-Sängerin, die bereits mit Darlene

Love und Ray Charles Alben eingespielt hatte.

Bei Love in Vain spielte Ry Cooder Mandoline.

Der von Al Kooper arrangierte Song You Can't

Always Get What You Want wurde mit dem

Londoner Bach-Chor eingespielt.

Bei dem Lied Live With Me ist zum ersten Mal

auf einer Stones-Platte der Saxophonist Bobby

Keys zu hören, der ab diesem Zeitpunkt bis

zur Veröffentlichung von Goats Head Soup

1973 regelmäßig im Studio und bis in die Gegenwart

(zuletzt 2014) bei den Konzerten mitwirkte.

p-s

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen